Gestión de Compras verfügt über die notwendigen Mittel für den Herstellungsprozess "Bohren".


Bohren ist ein Zerspanungsprozess. Die Haupteigenschaft dieses Verfahrens ist die „Materialentfernung“.

Die beim Bohren und anderen Zerspanungsprozessen zum Einsatz kommenden Ausgangsmaterialien können sein: Karbonstahl, Kupfer, Edelstahl, Aluminium, etc… Die dadurch produzierten Bauteile sind sehr wichtig für Bereiche wie Industrie, Automobil, Maschinenbau, Telekommunikation und andere elektronische Geräte.

Das dabei wichtigste Element ist das eingesetzte Schneidewerkzeug. In diesem Fall ein Bohrer oder auch Bohreinsatz genannt. Der drehende Bohrer wird dabei auf das Werkstück gepresst und entfernt Material (Späne).

Arten der Perforierung/Lochung:

Punktbohrung

Ist der Ausgangspunkt für weitere Bohrprozesse

Mittig-Bohrung

Als Rotationszentrum für weitere Prozesse

Tieflochbohrung

Die Bohrung ist zehnmal tiefer als der Bohrdurchmesser

Bohrung

Bedarf einer hohen Geschwindigkeit im Lochinnern

Kernbohrung

Für sehr tiefe Löcher

Micro-Bohrung

Für Löcher mit geringem Diameter

Vibrationsbohrung

Kreiseinschieben

Das Schneidewerkzeug dreht sich um eigene Achse

Das Bohren kann in unterschiedlichen Formen ausgeführt werden. Zu den unterschiedlichen Bohrtypen zählen: elektronisch, hydraulisch, pneumatische, magnetisch, Schlagbohren, Standbohren, Fräsen oder Säule.

Je nach Bohreigenschaften unterscheidet sich das Werkzeug in folgende Serien: P, M K, N, H. Diese sind klassifiziert in ISO/ANSI ISO / ANSI 01, 10, 20, 30, 40 und 50

Unternehmen, die Vertrauen uns:

               

Soluciones Globales y Gestión de Compras S.L.

Sitemap | Rechtliche Hinweise | Datenschutz | Subscribe

Subscribe to our newsletter