Rekord industriepreise: grösste steigung seit 1983

Rekord industriepreise: grösste steigung seit 1983
5 de September de 2021 Sofía Sánchez

Rekord industriepreise: grösste steigung seit 1983. . Laut einem vom INE (National Institute of Statistics) veröffentlichten Bericht haben die Industriepreise den stärksten Anstieg ihrer zwischenjährlichen Rate seit Oktober 1983, mehr als 38 Jahre, erlitten. Die Studie gibt bekannt, dass die Zwischenjahresrate im Juni 2021 15,4 % erreichte, was einem Anstieg von 2,2 % gegenüber Mai entspricht, was einen großen Unterschied zwischen den beiden Monaten darstellt.

Trotz der durch COVID-19 verursachten Wirtschaftskrise gibt es in der Branche bereits sechs Monate Wachstum im Vergleich zum Vorjahr. Diese Daten haben jedoch eine Erklärung: Im Juni 2020 sind die Herstellungspreise einiger Materialien wie Stahl oder Eisen überdurchschnittlich gestiegen. Und dieses Jahr ist das Gegenteil eingetreten; Im Juni 2021 sind die Preise dieser Produkte gefallen, sodass die Vorleistungsgüter im Vergleich zum Vorjahr um fast einen Punkt auf 13,7 % gestiegen sind. Rekord industriepreise: grösste steigung seit 1983.

Es ist jedoch nicht die einzige Branche, deren Jahresrate gestiegen ist. Auch die Preise für Produktion, Transport, Verarbeitung und Konservierung von Fleisch und Energieverteilung steigen.

Industrial prices record: greatest since 1983

Juli

Das INE hat die Daten für den Monat Juli veröffentlicht, die zeigen, dass sich der Preisanstieg abgeschwächt hat und der Zwischenjahressatz bei 15,3% liegt; gegenüber dem Vormonat um ein Zehntel abweichen.

Im Juli stechen auch Vorleistungsgüter hervor, deren Schwankung mit 14,9 % mehr als einen Punkt über der Juni-Rate liegt.

Auf der anderen Seite ist auch der Rückgang der Verbrauchsgüter hervorzuheben, deren Jahreszins auf 3,9% gesenkt wurde, mehr als vier Zehntel weniger als im Juni.

 

Dieses Verhalten ist laut INE eine Folge des Rückgangs der Preise für die Verarbeitung und Konservierung von Fleisch und die Herstellung von Fleischprodukten sowie die Herstellung von pflanzlichen und tierischen Ölen und Fetten im Vergleich zu dem im Jahr 2020 verzeichneten Anstieg.

Der einzige Industriesektor, dessen Zwischenjahresrate sinkt, ist der Energiesektor, da der Rückgang der Industriepreise seine Schwankung um mehr als zwei Punkte auf 33,5 % verringert hat. Dies ist laut INE darauf zurückzuführen, dass der Preis für raffiniertes Öl im Juni und Juli des vergangenen Jahres stärker gestiegen ist.

 

Monatliche Zusammenfassung

Im Vergleich beider Monate erhöhten die Industriepreise ihre monatliche Rate (von Juni bis Juli) um 1,7%, verglichen mit 2,2% von Mai bis Juni.

 

Wenn man die Monate der aufeinanderfolgenden Zunahmen im Land hinzuzählt, gibt es bereits fünf verkettete Monate. Dieser Anstieg hat mehrere Schuldige: erstens den Anstieg der Energiepreise um mehr als 4 %. Dagegen sind die Preise für Vorleistungsgüter um 1,5 % gestiegen; Erhöhung der Gesamtprozentsätze der Jahresraten.

0 Kommentare

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*